Aktuelle Zeit: Mo 5. Dez 2016, 11:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 262

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#1Ungelesener BeitragVerfasst: Fr 18. Mär 2011, 16:56 
Benutzeravatar

Highscores: 3
Zu dem aktuellen Urteil habe ich einen thread auf gmx / web.de eröffnet:

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/11563350

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/11563350
___________________________________________________

Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer sind kein Beweis

Das meint jedenfalls das Landgericht Bremen:

Zitat:
Bremen. Das Landgericht Bremen hat sechs Männer von dem Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Sie waren angeklagt, ein 17-jähriges Mädchen im Juli 2007 zu sechst über Stunden vergewaltigt und sexuell misshandelt zu haben.

...

Da den Männern kein Vorsatz nachgewiesen werden konnte, wurden sie aus Mangel an Beweisen freigesprochen. „Bei den geschilderten Vorfällen, bei denen wir keinen Zweifel hatten, dass sie stattgefunden haben, kann einem nur schlecht werden“, so der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung."


http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/342158/Freispruch+im+Vergewaltigungsprozess.html

Soweit, so schlecht. Sehr viele Vergewaltigungsprozesse enden mit einem Freispruch, weil es "Aussage" gegen "Aussage" steht, beide Aussagen gleich glaubhaft und der Beschuldigte sowie die Zeugin gleich glaubwürdig erscheinen.

Wenn aber wie hier nach dem Geschehensablauf eine typische Gruppenvergewaltigung vorliegt, kann man das mit der "Aussage gegen Aussage" - Situation in den vielen Fällen, in denen es um eine für das Gericht schwer überschaubare Zweierbeziehung geht, m. E. kaum vergleichen. Die Aussagen der mutmaßlichen Täter sind hier also EIGENTLICH weniger glaubhaft als die der Zeugin und der Freispruch ist deswegen keineswegs selbstverständlich.

Dafür hat das Gericht aber hier eine bemerkenswerte Begründung gefunden, den armen Jungs nicht ihre Zukunft versauen zu müssen:

Zitat:
"Die 17-Jährige habe Abtreibungen hinter sich und Erlebnisse mit sexueller Gewalt, so Richter Keller. Wenn sie jetzt traumatisiert sei, liege das vielleicht nicht nur an jener Nacht zum 1. Juli 2007. Die junge Frau habe offenbar Probleme, sich deutlich abzugrenzen. Gegenüber der Kriminalpolizei sagte sie einmal aus, ihr sei damals "alles egal" gewesen. Hatten die Angeklagten sie mit "K.O.-Tropfen" gefügig gemacht? Auch das war nun aus Sicht des Bremer Landgerichts nicht mehr feststellbar."


http://www.taz.de/1/nord/kultur/artikel/1/trauma-schuetzt-vor-strafe/

Künftig muss sich so eine Bande also nur Informationen verschaffen, welches Mädchen schon einmal Opfer war, dann sind die feinen Herrschaften vor der Justiz sicher. Sogar der Staatsanwalt hat zum Schluss Freispruch beantragt, das Mädchen ist ja ohnehin total fertig und die Jungs haben ja noch ihr ganzes Leben vor sich. Da darf man ihnen natürlich keine Steine in den Weg legen....


Nach oben
  
 
folgende User möchten sich bei GasGerd bedanken:
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#2Ungelesener BeitragVerfasst: Fr 18. Mär 2011, 20:22 
Benutzeravatar

Highscores: 3
GasGerd hat geschrieben:
Zu dem aktuellen Urteil habe ich einen thread auf gmx / web.de eröffnet:

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/11563350

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/11563350
___________________________________________________

Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer sind kein Beweis

Das meint jedenfalls das Landgericht Bremen:

Zitat:
Bremen. Das Landgericht Bremen hat sechs Männer von dem Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Sie waren angeklagt, ein 17-jähriges Mädchen im Juli 2007 zu sechst über Stunden vergewaltigt und sexuell misshandelt zu haben.

...

Da den Männern kein Vorsatz nachgewiesen werden konnte, wurden sie aus Mangel an Beweisen freigesprochen. „Bei den geschilderten Vorfällen, bei denen wir keinen Zweifel hatten, dass sie stattgefunden haben, kann einem nur schlecht werden“, so der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung."


http://www.weser-kurier.de/Artikel/Bremen/Vermischtes/342158/Freispruch+im+Vergewaltigungsprozess.html

Soweit, so schlecht. Sehr viele Vergewaltigungsprozesse enden mit einem Freispruch, weil es "Aussage" gegen "Aussage" steht, beide Aussagen gleich glaubhaft und der Beschuldigte sowie die Zeugin gleich glaubwürdig erscheinen.

Wenn aber wie hier nach dem Geschehensablauf eine typische Gruppenvergewaltigung vorliegt, kann man das mit der "Aussage gegen Aussage" - Situation in den vielen Fällen, in denen es um eine für das Gericht schwer überschaubare Zweierbeziehung geht, m. E. kaum vergleichen. Die Aussagen der mutmaßlichen Täter sind hier also EIGENTLICH weniger glaubhaft als die der Zeugin und der Freispruch ist deswegen keineswegs selbstverständlich.

Dafür hat das Gericht aber hier eine bemerkenswerte Begründung gefunden, den armen Jungs nicht ihre Zukunft versauen zu müssen:

Zitat:
"Die 17-Jährige habe Abtreibungen hinter sich und Erlebnisse mit sexueller Gewalt, so Richter Keller. Wenn sie jetzt traumatisiert sei, liege das vielleicht nicht nur an jener Nacht zum 1. Juli 2007. Die junge Frau habe offenbar Probleme, sich deutlich abzugrenzen. Gegenüber der Kriminalpolizei sagte sie einmal aus, ihr sei damals "alles egal" gewesen. Hatten die Angeklagten sie mit "K.O.-Tropfen" gefügig gemacht? Auch das war nun aus Sicht des Bremer Landgerichts nicht mehr feststellbar."


http://www.taz.de/1/nord/kultur/artikel/1/trauma-schuetzt-vor-strafe/

Künftig muss sich so eine Bande also nur Informationen verschaffen, welches Mädchen schon einmal Opfer war, dann sind die feinen Herrschaften vor der Justiz sicher. Sogar der Staatsanwalt hat zum Schluss Freispruch beantragt, das Mädchen ist ja ohnehin total fertig und die Jungs haben ja noch ihr ganzes Leben vor sich. Da darf man ihnen natürlich keine Steine in den Weg legen....


den Schwanz Amputieren !und zum Fressen geben !


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#3Ungelesener BeitragVerfasst: Fr 18. Mär 2011, 21:02 
Benutzeravatar

Highscores: 3
KaterK hat geschrieben:
den Schwanz Amputieren !und zum Fressen geben !


Ist natürlich menschlich verständlich, wenn sich die Wut auf die Bande fokussiert. Mir macht aber die Justizblase, die mit solchen Begründungen von Freisprüchen auch noch das letzte Vergewaltigungsopfer davon abschreckt, eine Anzeige zu erstatten, mehr Sorgen als solche Jugendgangs selbst.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#4Ungelesener BeitragVerfasst: Fr 18. Mär 2011, 22:41 
Benutzeravatar

Highscores: 3
Richtig Alex ! was aber die Problematik ergibt! Das Unsere Richter anscheinend Gehirn Amputiert sind !
Wen sich ein Mann nicht beherrschen kann ! Glaubt da alles begatten zu müssen was einen Rock trägt,sprich Weiblich ist, muss er damit rechnen deswegen in den Knast zu kommen !
Punkt aus !

Für Schwanz gesteuerte Vollidioten hab ich kein Verständnis !


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#5Ungelesener BeitragVerfasst: Fr 18. Mär 2011, 22:54 
Benutzeravatar

Highscores: 3
KaterK hat geschrieben:
Richtig Alex ! was aber die Problematik ergibt! Das Unsere Richter anscheinend Gehirn Amputiert sind !
Wen sich ein Mann nicht beherrschen kann ! Glaubt da alles begatten zu müssen was einen Rock trägt,sprich Weiblich ist, muss er damit rechnen deswegen in den Knast zu kommen !
Punkt aus !

Für Schwanz gesteuerte Vollidioten hab ich kein Verständnis !


Wie gesagt, ich auch nicht. Aber die "gehirnamputierten Richter" halte ich eben nach wie vor für das größere Problem im Vergleich zu den schwanzgesteuerten Vollidioten.

Ich rufe Montag die Anwältin der Nebenklägerin an und frage, ob wir sie über Internetforen (Geldsammeln usw.) unterstützen und in der Entscheidung, Berufung einzulegen, bestärken können.


Nach oben
  
 
folgende User möchten sich bei AlexRE bedanken:
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#6Ungelesener BeitragVerfasst: Sa 19. Mär 2011, 06:13 
Offline
Globale Moderatoren
Benutzeravatar

Registriert: 06.2010
Beiträge: 5495
Barvermögen: 7.751,00 Realis

Bank: 149.952,00 Realis
Wohnort: niederrhein
Danke gegeben: 642
Danke bekommen: 1311x in 880 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 91
ehrlich gesagt wundert mich langsam aber sicher überhaupt nix mehr...

da gibt es einen magnus gäfgen, der ein kind ermordet hat + nun vom staat prozesskostenhilfe bekommt damit er auf schadensersatz gegen den staat klagen kann, weil man ihm mit wer weiß was gedroht hat wenn er nich sagt wo er das kind versteckt hält, als die beamten noch die hoffnung hatten das der junge noch lebt....
da gibt es gefängnisinsassen die klagen + entschädigung beanspruchen wollen, weil der aufenthalt im knast für diese pappnasen nicht ganz dem ambiente entspricht was sie sich sonst so vorgestellt haben...
ja + nun gibt es ein vergewaltigungsopfer, welches sich gegen sechs peiniger behaupten soll...

normal kann + darf da auch nich der grundsatz "aussage gegen aussage" lauten , sondern gegen aussagen + das ist m.E. ein großer unterschied
es is doch klar das dieses mädel da keine chance hat,keiner der vergewaltiger wird das zugeben, auch klar
dann heißt es wohl "in dubio pro reo" oder noch besser "pro libido"

was ich hierbei überhaupt nich nachvollziehen kann ist die aussage des richters, der da wohl anscheinend ja nichts in zweifel zieht , im gegensatz zu seinem urteil.
ich kann nur hoffen das dies absicht war um so einen grund für eine berufung oder vllt. auch revision zu ermöglichen. dieses urteil mit "mangelndem vorsatz" bzw. "nicht erwiesenem vorsatz" u.a. zu begründen is doch ein witz...letztlich ein weiterer freifahrtschein für potentielle vergwaltiger + die opfer werden damit automatisch wiedermal als "selbst schuld" dargestellt.

wenn die täter so unschuldig sind, verstehe ich auch nich warum sie sich unter ihren jacken verbergen (photo der TAZ, link von gerd), wenn ich unschuldig bin muß ich mein gesicht nich verstecken, oder?!

die verfassung des mädels ist laut berichten ja offensichtlich , ob mit oder ohne vorgeschichte, was ja auch wieder mal sehr prägnant ist.
bei sexualdelikten werden immer die vorgeschichten der ach so armen täter hervorgeholt,bei vergewaltigungsdelikten werden die opfer zerpflückt...

ich würde mir als anwalt jetzt erst mal jeden einzelnen der täter vorknöpfen + sie wegen unterlassener hilfeleistung anzeigen, wenn nix anderes mehr geht...
(außerdem, den beischlaf haben sie ja zugegeben, aber das mädel war oder ist erst 17j. geht da nich noch verführung minderjähriger?!)

alex, ich werde dich auf jeden fall unterstützen bei deinem vorhaben...

_________________
Bild

----------

dem traue ich nie, der einmal treue brach.
william shakespeare


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#7Ungelesener BeitragVerfasst: Sa 19. Mär 2011, 15:13 
Benutzeravatar

Highscores: 3
Auf gmx läuft heute ein thread zum Thema "NPD", dort habe ich in einem Beitrag einen Zusammenhang zu unserem Thema hier hergestellt und dann auf meinen gmx - thread kopiert:
__________________________________

Q. E. D., S. 1

Ja ja, die bösen Ausländer....

Wenn die nicht so böse wären, müsste unsere Justiz nicht ständig Mist bauen. *augenroll*

Ich habe das Thema hier auf dem aktuellen NPD - thread:

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/11557724?sp=427#jump

... verlinkt, da gehört es unbedingt hin:
________________________________________________________

Na, wenn sich dieser Aufruf mal nicht als kontraproduktiv erweist. Das vernehmen ja auch die vielen Menschen, die stinksauer auf die etablierten Parteien sind und eigentlich gar nicht wählen wollen. Wenn man denen jetzt in den Ohren liegt, blooooß nicht NPD zu wählen, kommen sie noch auf die Idee, dass man gerade mit dieser Protestwahl die Sch......politiker noch am meisten ärgern kann.

Anstatt den Bürgern zu erzählen, was sie nicht tun sollen, sollten unsere hohen Herrschaften mal lieber ihren eigenen Job vernünftig machen, dann gibt es auch weniger Protestwähler.

Der Fall hier betrifft z. B. ein typisch deutsches opferverachtendes Schwachsinnsurteil, das von dem Staatsanwalt auch noch mitgetragen wird (der hat auch Freispruch beantragt):

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/11563350

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/11563350

Ein demokratischer Rechtsstaat muss sich gegen Degenerationserscheinungen in der Justiz wehren können, sei es durch gesetzlich eingeschränkte Ermessenspielräume für die Gerichte in Fällen schwerer Gewaltkriminalität, sei es durch neue Einrichtungen wie z. B. Bundesstaatsanwaltschaften, die den Akteuren in kranken Justizsoziotopen wie Hamburg und Bremen notfalls in sensiblen Fällen die Zuständigkeit wegnehmen können.

Wenn der Rechtsstaat friedlichen Bürgern den Eindruck vermittelt, dass ihr Schutz vor Gewaltverbrechen ein weit nachrangiges Thema ist, nimmt die Friedlichkeit auch der harmlosesten Schafe irgendwann Schaden. Der für jeden Einzelnen risikoloseste und bequemste Weg, seiner wachsenden Unfriedlichkeit Ausdruck zu verleihen, ist nun einmal, in der Wahlkabine das Kreuzchen bei einer unfriedlichen Partei zu platzieren.

Wenn man also kein Verbot der NPD hinbekommt, dann kann man sie auf keinen Fall durch Aufrufe kleinhalten, sondern durch saubere politische Arbeit an Themen, die die NPD andernfalls für sich instrumentalisiert.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#8Ungelesener BeitragVerfasst: Sa 19. Mär 2011, 16:44 
Benutzeravatar

Highscores: 3
GasGerd hat geschrieben:
Auf gmx läuft heute ein thread zum Thema "NPD", dort habe ich in einem Beitrag einen Zusammenhang zu unserem Thema hier hergestellt und dann auf meinen gmx - thread kopiert:


Für diesen Zusammenhang haben wir schon lange einen speziellen thread auf dem GG-Aktiv - Forum, dorthin habe ich den ganzen Beitrag kopiert:

Grundgesetz Aktivierer > Politische Gefahren


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#9Ungelesener BeitragVerfasst: Sa 19. Mär 2011, 16:59 
Benutzeravatar

Highscores: 3
shakespeare hat geschrieben:
alex, ich werde dich auf jeden fall unterstützen bei deinem vorhaben...


Das freut mich. Ich habe das Vorhaben mittlerweile auch "offiziell" auf dem Grundgesetz - Aktiv - Vereinsforum angekündigt:

Grundgesetz Aktiv > Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer sind kein Beweis

Mein privates Forum, das ich meistens verlinke, führe ich parallel als Ergänzung zu dem Vereinsforum, damit auch anonyme Teilnehmer bei uns schreiben können. Auf dem Vereinsforum werden normalerweise nur dem Vorstand persönlich bekannte Teilnehmer freigeschaltet.

Ausnahmen sind sehr gute Forenbekannte, die werden auch so freigeschaltet. Wenn Du dort etwas schreiben willst, würde ich Dich selbstverständlich auch ohne Echtnamensnennung freischalten.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Aussagen traumatisierter Vergewaltigungsopfer kein Beweis
#10Ungelesener BeitragVerfasst: Mo 21. Mär 2011, 12:09 
Benutzeravatar

Highscores: 3
Als Kontrast ein Beispiel eines Strafverfahrens gegen eine Vergewaltigerbande, die K. O. - Tropfern verwendet hatte und verurteilt wurde:

Zitat:
Wegen der stundenlangen und mehrfachen Vergewaltigung einer zuvor mit K.- o.-Tropfen betäubten Wiesn-Besucherin hat das Landgericht am Freitag drei angeklagte Münchner zu hohen Haftstrafen verurteilt. Die beiden Haupttäter müssen für zehn Jahre und neun Monate beziehungsweise acht Jahre und neun Monate hinter Gitter.


http://www.sueddeutsche.de/muenchen/liserl-prozess-unfassbare-dimension-von-brutalitaet-1.36987

Über zehn Jahre (!!!, das kriegt man sonst für Totschlag oder versuchten Mord) für dasselbe Verbrechen, für das die Bremer Justiz freispricht.

Aber das Münchener Opfer war ja auch zuvor noch nicht vergewaltigt worden und die Aussage konnte deshalb verwertet werden. Wenn dieselbe Frau nochmal vergewaltigt wird, kommen die Täter wahrscheinlich auch davon, die ist ja dann traumatisiert und als Zeugin "verbrannt".


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  

Pagerank verbessern und steigern. Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

© phpBB® Forum Software phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker